Menu Close

Wie du dich mit der Urquelle der Kreativität verbinden kannst

In einem Interview von 2013 fragte ein Reporter den Musiker Bob Dylan ob es wahr ist, dass er den Song „Blowing in the Wind“ in 10 Minuten erschaffen habe. Bob Dylan antwortete: Ja, so könnte man es sagen. Der Reporter fragt ihn, woher der Song denn gekommen sei.

Bob Dylan: „Es war einfach da. Wahrscheinlich kam es aus der Urquelle der Kreativität.“

 

Jeder Mensch war schon mal kreativ, hatte einen guten Einfall oder ein Kunstwerk erschaffen. Oft fragt man sich im Nachhinein, wie man das gemacht hat.

Woher kommen diese Eingebungen?

Vom Denken? Wohl kaum. Mit dem Denken findet man häufig noch mehr Gedanken statt Lösungen. Die Lösung von Problemen liegt nicht darin, die einzelnen Aspekte immer und immer wieder durchzukauen. Die Lösung liegt darin, den Blickwinkel auf das Problem zu verändern.

Man muss die Dinge mit mehr Distanz betrachten. Die regulären Gedanken loslassen und sich öffnen für das Unbekannte. Ich nenne es das intuitives Wissen oder die wahrnehmende Ebene der Achtsamkeit.

Bob Dylan erwähnt einen Zugang zur Quelle der Inspiration. Diesen Zugang hat jeder. Manchmal ist der Zugang etwas verschüttet, aber es ist für jeden möglich diesen Zugang zu finden.

Die Vorteile einer gelebten Kreativität

Wer kreativ ist fühlt sich lebendig. Indem du ein Problem löst, erschaffst du Neues und kreierst etwas positives. Kreative Menschen haben es im Leben einfacher, weil sie sich nicht durch jedes Hindernis aufhalten lassen.

Statt den Kopf in die Wand zu stecken oder mit der Leber über eine Laus zu laufen frage dich: „Wie schaffe ich es, dieses Hindernis zu überwinden“? Damit gehst du davon aus, dass es eine Lösung gibt. Das fördert die Kreativität.

Das tiefe Glück in uns

Wir leben in einer konsumgesteuerten Gesellschaft die einem vorgaukelt, dass das Materielle alles ist was wir zum Leben brauchen. Aber das stimmt nicht. Das Konsumieren ist ein kurzes und oberflächliches Glück.

Kurz nachdem ich mir das ersehnte Objekt der Begierde gekauft habe, brauche ich schon wieder etwas Neues, um das Glücksgefühl zu erhalten.

Wenn ich kreativ bin hält das Glück länger an. Dieses Glück geht tiefer weil iches erschaffen habe. Das gibt eine tiefe Zufriedenheit, die man nicht kaufen kann. Kreativ zu sein steigert das Selbstbewusstsein und bringt jeden in die eigene Mitte.

Wie aktiviere ich meine Kreativität?

Jeder Mensch hat einen andern Zugang zum Quelle der Kreativität. Welcher kreative Zugang macht dir Spass? Ist es das Malen, Singen, Tanzen, Meditieren, Schreiben, Kochen, Basteln? Die Liste der Möglichkeiten ist lang.

Wichtig ist, dass man sich traut und sich auf den Prozess einlässt. Es braucht Mut die gewohnten Denkmuster zu verlassen und ganz neue Lösungen zu finden. So entstehen im Aussen neue Dinge und im Inneren gleichzeitig neue positive Glaubensmuster.

Mehr Vertrauen in deine Fähigkeiten

Wer regelmässig kreative Prozesse durchmacht, gewinnt immer mehr Vertrauen in sich. Es stärkt die innere Grundhaltung die sagt: Wenn ich etwas erschaffen kann, dann kann ich auch anderes schaffen. Ich vertraue meinen Fähigkeiten, also vertraue ich auch mir.

Kreativ sein bedeutet zu experimentieren, kindliche Freude entwickeln und im besten Fall in einen Flow kommen. Es ist die Ebene wo man nicht mehr denkt und mit sich und der Welt im Reinen ist. Diese Momente sind kostbar und stärken deinen inneren Wesenskern.

Die Quelle der Inspiration fliesst immer und ist für jeden erreichbar. Wer für sich einen Zugang gefunden hat, der ist reich beschenkt. Ich wünsche dir ein fröhliches Entdecken und Ausleben deiner verborgenen Talente.

Diesen Beitrag mit anderen teilen oder weiter empfehlen: