Menu Close

Übung zur Einschätzung & Harmonisierung deiner aktuellen Lebenssituation

Manchmal ist es wie verhext: Obwohl wir uns bemühen, verändert sich nur wenig im Leben. Das liegt daran, dass wir mit einzelnen Lebensbereichen unzufrieden sind und sie deshalb links liegen lassen. Wenn du manchmal nicht weiterkommst, liegt vielleicht genau hier der Hund begraben. Hole deine Schaufel heraus – jetzt wird gebuddelt!

Heute zeige ich dir, wie du deine Energie verteilen und dein System damit harmonisieren kannst. Denn Harmonie und Stabilität sind die Voraussetzungen um im Leben etwas zum Positiven zu verändern.

Der Baum des Lebens und die 12 Lebensbereiche

In meinem Buch habe ich zwölf Lebensbereiche vorgestellt und in vier übergeordnete Gruppen eingeteilt.

Partnerschaft – Familie – Kontakte

Beruf – Berufung – Finanzen

Selbstausdruck – Kreativität – Selbstverwirklichung

Fitness – Erholung – Wohlbefinden

Die Darstellung der zwölf Lebensbereiche kannst du dir vorstellen wie einen Apfelbaum:

Die Wurzeln und der Stamm bilden das Fundament, die Krone symbolisiert die zwölf Lebensbereiche und die Blüten und Äpfel stehen für die realisierten Wünsche, die in deinem Leben Früchte tragen.

Ist ein Baum schwach oder krank, wird er in diesem Jahr keine Früchte tragen. Er braucht all seine Kraft, um sich selbst zu stabilisieren und zu regenerieren. Im übertragenen Sinn ist diese Stabilität und Kraft unser positives Ich-Gefühl. Es bildet die Basis jeder guten Veränderung. Ist dieses Gefühl schwach, so haben wir nicht genug Energie, um die Früchte unseres Lebens entwickeln zu können.

Die Selbstentfaltung kann nur dann stattfinden, wenn das positive Ich-Gefühl gut verwurzelt ist. Jede Veränderung bringt Unsicherheit und damit eine Destabilisierung des Baumes mit sich. Das positive Ich-Gefühl wird dir dabei helfen, diese Unsicherheit auszuhalten und im Vertrauen einen Schritt nach dem anderen zu tun – bis du am Ziel bist!

 Die Frucht der Erkenntnis

Das Bild mit dem Baum habe ich erhalten, als ich über das Leben meditiert habe. An einem Frühlingsabend habe ich eine Meditation gemacht, weil ich die Frage in mir hatte, wie man stockende Lebensbereiche verbessern kann.

In der Meditation sah ich das Bild von einem Apfelbaum mit den 12 Lebensbereichen. Dabei sympolisierte jeder Apfel einen Lebensbereich, den ich inhaltlich intuitiv sofort erfassen konnte. Einige Apfel strahlten hell und schön, andere wirkten grau und ein paar wirkten verkümmert. Als ich mich auf einen strahlenden Apfel konzentrierte, so ging mir das Herz auf. So zum Beispiel der Bereich Berufung. Ich fühlte sofort die positive Energie und die Dankbarkeit, dass ich in meinem Leben nun das leben konnte, was ich immer wollte.

Richtete ich meine Aufmerksamkeit auf einen ungeliebten, verkümmerten Apfel, wurden meine Gedanken schwer und anklagend. Zweifel stiegen auf und hinterliessen düstere Gefühlswolken. Damals an dem Abend wurde mir bewusst, dass ich mir zu wenig Zeit für körperliche Fitness nahm und mich dadurch oft müde fühlte.

Schlagartig erkannte ich, dass ich mit meinem Verhalten positive wie negative Lebensbereiche verstärkte. Was ich als gut empfand, erhielt noch mehr Dankbarkeit und Freude von mir. Wenn ich daran dachte und was ich als negativ empfand, wurde meine Laune trüb und düster. Ich begann damit mich und andere zu verurteilen und nahm so jegliche förderliche Energie aus dem Lebensbereich heraus, ohne mir dessen bewusst zu sein.

Ich wollte das unbedingt ändern. Und weil ich von meinen Coachings wusste, dass es anderen Menschen auch so geht, habe ich diese Übung entwickelt und teile sie gerne mit dir.

Einen schwachen Bereich stärken

In der Übung geht es darum, positive Energie von einem starken Lebensbereich in einen schwachen Lebensbereich fliessen zu lassen. So arbeitest du mit eigenen Ressourcen und kannst deiner Seele etwas gutes tun. So schaffst du einen optimalen Nährboden für eine positive Veränderung.

Vorbereitung

Schau dir den Baum mit den 12 Lebensbereichen an und finde einen, bei dem du weißt, dass er dir leicht fällt.

Wähle einen Lebensbereich, den du noch nicht so leben kannst, wie du es gerne möchtest.

Meditation: Harmonie in deinen Lebensbaum bringen

Diese kannst du auch als MP3 Datei anhören. (Hier herunterladen)

1. Schliesse deine Augen und fühle deine Dankbarkeit für den positiven Lebensbereich den du gewählt hast. Lächle ihm innerlich zu und fühle die Kraft und Stärke, welche darin vorhanden ist. Siehe helles Licht, welches aus diesem Lebensbereich strömt. Fühle die Freude und die Zufriedenheit die dir das gibt. 

2. Wende dich nun dem schwachen Lebensbereich zu, den du positiv verändern möchtest. Stell dir vor, wie das schöne helle Licht von deinem starken Lebensbereich zu deinem schwachen Bereich fliesst. Dabei geht beim starken Bereich kein Licht verloren. Im Gegenteil – durch deine positive Haltung, fliesst immer mehr Kraft aus dem starken Lebensbereich heraus, wie eine unerschöpfliche Quelle der Freude und Harmonie.

3. Lass zu, dass sich der ungeliebte Lebensbereich mit dieser Positivität und mit dem weissen Licht auffüllt. Lächle ihn an, zeige Mitgefühl und umarme ihn innerlich liebevoll, bis er ebenfalls strahlen kann. Wenn er strahlt stellt sich Harmonie ein. Sei einen Moment dankbar dafür. Bleibe in der Dankbarkeit, so lange du magst und schliesse dann die Mediation ab.

Fazit: Nutze deine Ressourcen

Jeder Mensch trägt Stärke und Kraft in sich. Wir alle haben im Verlauf unseres Lebens Fähigkeiten entwickelt, die uns weiterbringen. Diese Positivität kann schwächere Bereiche stützen und nähren.

Das schöne daran ist, dass diese Übung zu einer inneren Harmonie führt. Du kannst sie 1-3 mal pro Woche anwenden und dich so innerlich ausgleichen. Das hilft dir, mit dir selbst Frieden zu schliessen.  Das Ungeliebte kann so immer mehr akzeptiert und gewandelt werden. Es hilft, deine innere Schönheit zu entdecken und schrittweise zu entwickeln.

Video: Erklärung und Anleitung der Meditation

Willst du das Positive Ich-Gefühl stärken? Hole dir gratis die Herzatmung von unserer DVD:

 

Diesen Beitrag mit anderen teilen oder weiter empfehlen: